Eine Erklärung der Bremer Bürger- und Nachbarschaftshäuser zum Ukrainekrieg

Die Bremer Bürger- und Nachbarschaftshäuser setzen sich seit jeher für Menschen jeglichen Alters, Herkunft, Glaubensgemeinschaft und sexueller Orientierung ein. Wir haben in der Vergangenheit keinen Unterschied zwischen Menschen gemacht und werden dies auch in der Zukunft nicht tun.

Der Artikel 3, Absatz 3 unseres Grundgesetzes lautet: "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden."

Im Zuge des Angriffskriegs auf die Ukraine beobachten wir, dass Bürgerinnen und Bürger mit einem russischen Hintergrund angefeindet werden. Wir positionieren uns hiermit deutlich gegen jedwede Tendenzen eines Generalverdachts gegenüber russischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die in unserer Nachbarschaft, in unseren Quartieren leben!

Wir sind solidarisch mit allen Menschen, die aufgrund dieses unaussprechlichen Krieges festgenommen und vertrieben werden oder mit den Hinterbliebenen derer, die getötet wurden. Darunter sind auch viele russische Menschen, die sich gegen den russischen Präsidenten Putin stellen, denen eine Verhaftung droht und gezwungen sind, auch ihr Land zu verlassen.

Wir, die 9 für Kultur, werden weiterhin für die Grundwerte eines freien und friedlichen Lebens miteinander einstehen. Die Antwort auf diesen Krieg kann nur ein "Wir" sein. "Wir" helfen und sind in unseren Quartieren zur Stelle.

 

9fürAlle